Gender and the Climate Crises

Im Podcast Gender & Development spricht Liz Cooke mit der Wissenschaftlerin Irene Dankelman und der Menschenrechtsanwältin Kavita Naidu. Beide sind Co-Herausgeberinnen der Publikation Climate Crisis des Journals Gender & Development, erschienen auf Routledge. Die Klimakrise verstärkt Ungleichheiten, die schon lange existieren. Frauen tragen eine stärkere Bürde der Care-Arbeit und arbeiten vermehrt im informellen Sektor. Besonders im Globalen Süden leiden sie häufig, durch den Klimawandel verstärkt, unter Wasserknappheit, Lebensmittelunsicherheit, verschlechterter Gesundheitsversorgung und beeinträchtigter reproduktiver Gerechtigkeit. Gleichzeitig müssen Frauen auch als Akteur*innen betrachtet werden, die zur Klimakrise beitragen. Irene Dankelman und Kavita Naidu sprechen auch über die veränderte Situation durch die Covid-Pandemie und die Bedeutung einer intersektionalen Perspektive, die Kategorien wie Race, Gender, Klasse oder Alter mitdenkt.